Programm

Dr. Ulrich Müller - Bürgermeister für Kreuztal

Dr. Ulrich Müller – Bürgermeister für Kreuztal

Meine Kernziele für Kreuztal 2025

Für einen Politikwechsel in Kreuztal habe ich sieben Kernziele erarbeitet, die ich bis 2025 angehen möchte!

• Aufbau einer klimaneutralen Bürgerenergieversorgung
• Schnelles glasfasergestütztes Internet für alle Haushalte
• Stärkung des Ehrenamtes und Stiftung eines Ehrenamtspreises
• Keine Erhebung von KAG-Straßenausbaubeiträgen
• Keine Bebauung von Äckern, Wiesen und Wäldern
• Gute Kitas und digitale Schulen
• Modernisierung der Stadtverwaltung

Ökostrom zu beziehen ist sinnvoll. Ihn aber aus Thüringen oder Sachsen-Anhalt über lange Netzleitungen ins Siegerland zu holen ist es nicht! Klimaneutraler Strom kann auch in Kreuztal produziert werden. Wichtig ist, dass dies durch eine städtische Bürgerstromversorgung erledigt wird, damit die wertvollen Gewerbesteuereinnahmen nicht nach Thüringen oder Sachsen-Anhalt fließen, sondern in der Stadt bleiben. Enorme Bundesmittel stehen ja zur Förderung zur Verfügung. Es muss Schluss damit sein, dass klimaneutrale Energie ein reines Grünenthema der Bevormundung und Steuerung der Bürgerinnen und Bürger ist. Es muss ein Thema sein, das Kreuztal klimaneutraler, aber auch durch gute Einnahmen wohlhabender macht! Die städtische Infrastruktur, die Flächen der Unternehmen und der Privathaushalte, und immer dort, wo renoviert, saniert oder Neues gebaut wird, muss Bürgerenergie mit entwickelt werden. Dazu braucht es aber Vorgaben und städtische Steuerung!

Im Bereich der Internetanbindung stellt das Kreuztaler Stadtgebiet einen Flickenteppich dar. Die meisten Haushalte und viele Unternehmen sind durch eine Kabelfernsehanbindung oder durch die Kupferleitungen der Telekom an das Netz angebunden. Obwohl die Glasfaser vorhanden ist, fehlt eine Erschließung bis zu den Endkunden. Ich möchte eine städtische Gesamterschließung entwickeln, damit bis zum Jahr 2025 schnelles Netz zu bezahlbaren Preisen überall zur Verfügung steht.

Die Vereine, die städtischen Organisationen und unsere Feuerwehr liegen mir am Herzen. Das Ehrenamt muss meines Erachtens weiter gestärkt werden. Wer sich in seiner Freizeit für andere Menschen einsetzt, muss auch von der Stadt Kreuztal stärker unterstützt werden. Sei es in rechtlichen Fragen, bei der Durchführung von sicheren Veranstaltungen oder bei der Nachwuchsgewinnung. Zum Ausdruck der besonderen Anerkennung muss die Stadt Kreuztal die ehrenamtlich Tätigen auszeichnen. Ich werde einen Ehrenamtspreis der Stadt Kreuztal stiften. In die Freiwillige Feuerwehr muss auch weiterhin gut investiert werden. Ich möchte neben der Feuerwehrausstattung aber stärker in das Personal investieren. Die Aufwandsentschädigung muss spürbar und regelmäßig erhöht werden, die Weiterbildung soll noch attraktiver werden, die Kameradinnen und Kameraden sollen mehr als bisher bei der individuellen Grundausstattung nach ihren Wünschen und Bedürfnissen unterstützt werden. Ich bin auch der Meinung, dass die Stadt mehr zum Schutz der Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Rettungsdienste (z. B. DRK, Malteser, Johanniter) unternehmen muss!

Die Erhebung von Folgebeiträge für die Sanierung von Straßen stellt für viele Kreuztalerinnen und Kreuztaler eine große Sorge dar. Wer kann sich unverhofft Ausbaubeiträge erlauben, wenn man selber schon eine Finanzierung zu tragen hat oder wenn man in seinem Lebensabend von den Banken keinen Kredit mehr bekommt. Wenn die Straße gemacht werden muss, dann entstehen hohe Kosten. Ich möchte daher die Bürgerinnen und Bürger von den sogenannten KAG-Beiträgen für den Straßenausbau (Folgebeiträge) befreien. Ein Straßen- und Wegekonzept muss sofort erstellt werden, damit man mit einem effizienten Blick auf die Reparatur der Straßen schauen kann. Die Straßenunterhaltung und -pflege müssen noch stärker als bisher in den Vordergrund gestellt werden. Denn, wenn eine Straße nicht gepflegt wird, dann geht sie kaputt. Es kann nicht sein, dass der Bürger hierfür zahlen muss!

Bauen soll in Kreuztal neu gedacht werden. Stereotype Bebauung von Filet-Grundstücken soll es nicht mehr geben. Bebaut werden sollen Lücken oder sogenannte Konversionsstandorte nach klaren Vorgaben und Zielen, die der Stadtrat im Rahmen eines Wohnbaukonzeptes bestimmen soll. Wenn die Stadt keine Vorgaben hinsichtlich einer sozialen und mehrgenerationengerechten Bauweise macht, darf man sich nicht wundern, wenn am Ende des Tages nur hochpreisige Häuser und Wohnungen entstehen. Äcker, Wiesen und Wälder sollen zum Erhalt unserer Umwelt nicht mehr bebaut werden.

Mit guten Kitas soll den Kreuztaler Kindern ein guter und sozialer Start ermöglicht werden. Auch in Zukunft sollen die Kitas gefördert werden, damit ein erstklassiges Angebot bereitgestellt werden kann. Ich möchte auch hier das Personal in den Blick nehmen und hier stärker als bisher investieren. Gute Kitas gibt es meiner Meinung nach nur mit guten Fachkräften. Schulen müssen im Rahmen der Digitalisierung weiter gefördert und unterstützt werden. Gerade die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig digitale Angebote sind. Nicht nur im Rahmen der schulischen Verwaltung, sondern auch bei der Teilhabe aller Familien an digitalen Bildungsangeboten muss gearbeitet werden. Die Ausstattung auch sozial schwächerer Schülerinnen und Schüler mit geeigneten Endgeräten ist für mich selbstverständlich. Die Optimierung der schulischen Verwaltungssysteme, des schnellen Netzes und mit entsprechender Software kann auch interkommunal erfolgen. Ich halte es für sinnvoller, wenn sich alle Bildungs- und Schulträger im Kreis zusammenschließen und die Digitalisierung gemeinsam in Angriff nehmen.

Die Modernisierung der Stadtverwaltung liegt mir sehr am Herzen. Kreuztal gewinnt, wenn die Stadtverwaltung auf eine digitale Aktenführung wechselt und ihre Angebote nach den Grundsätzen des Onlinezugangsgesetzes stärker online anbietet. Natürlich soll dies barrierefrei umgesetzt werden, sodass auch zum Beispiel Schwerbehinderte oder ältere Menschen nicht von den Produkten der Stadtverwaltung abgekoppelt werden. Mobile Arbeit von zu Hause und moderne Arbeitsformen möchte ich für die Stadtverwaltung in Angriff nehmen. Ich möchte auch weiterhin in kluge Köpfe investieren, das städtische Personal entwickeln und für zunehmend steigende Herausforderungen fit machen.

Ich stehe für einen Wechsel in Kreuztal!

Ihr

Dr. Ulrich Müller

Der Zukunftsplan für Kreuztal – 20 für ´20

  • Sicherung und Förderung der medizinischen Versorgung vor Ort
  • Bürgerfreundliche Digitalisierungsoffensive
  • Stärkung von Ehrenamt und Vereinen
  • Mehr Gemeinschaft wagen - Förderung des gesellschaftlichen Miteinanders
  • Energiepotenziale nutzen – bürgerfreundlich, zukunftsorientiert und ökonomisch
  • Stärkung und Attraktivierung der Feuerwehren
  • Sportvereine fördern, Sportanlagen erhalten und modernisieren
  • Sanierung, Erhalt und Attraktivierung der Kreuztaler Schwimmbäder
  • Gute Schule 2030 – Schulstandorte modern und kindgerecht ausrichten
  • Kinderbetreuung bedarfsgerecht sichern und vorhalten – Kitas fördern
  • Haushaltskonsolidierung zur Bekämpfung des strukturellen Defizits
  • Klima- und Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Landschaftsschutz stärken
  • Kultur generationenübergreifend neu denken
  • Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung konsequent durchsetzen
  • Verwaltung innovativ, modern und kooperativ aufstellen – Angsträume abbauen
  • ÖPNV, Radschnellwege, Umweltzone forcieren – Verkehrshemmnisse beheben
  • Industrie- und Wirtschaftsförderung zur Sicherung des Arbeitsstandortes Kreuztal
  • Bedarfsgerechte Wohnraumoffensive
  • Kreuztal barrierefrei denken
  • Heute an das Morgen denken – Gründerstadt Kreuztal vorantreiben

In den kommenden Wochen und Monaten werde ich zusammen mit der CDU das Programm weiter präzisieren und entwickeln. Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand und informieren Sie sich hier über meine Ziele für Kreuztal.
Für Anregungen und Ideen bin ich dankbar!