Allgemein
Veröffentlicht am: 22. Juli 2016

Sommerfrische mit Hofbesichtigung

Die Kreuztaler CDU lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, sich im Rahmen einer Hofbesichtigung des BIOLAND-Hof Eichenhofs in Kreuztal-Stendenbach über den heimischen ökologischen Landbau sowie die dortige Rinderzucht mit den damit verbundenen Richtlinien und den regionalen Vermarktungsvoraussetzungen zu informieren.

Hofbesichtigung am Donnerstag, den 04. August 2016, um 14.30 Uhr BIOLAND-Hof Eichenhof, Eichenhof 1, 57223 Kreuztal-Stendenbach

Im Rahmen der Besichtigung ist ein Rundgang über den Hof und durch die Ställe geplant. „Wir werden die Tiere auf der Weide in Augenschein nehmen und Informationen über die Rinderzucht erhalten, die Geschichte und die Zukunft des Eichenhofes bzw. des ökologischen Landbaus diskutieren und die Möglichkeiten der regionalen Vermarktung erfahren“.

Bei schönem Wetter gibt es Essen, Trinken und eine offene Gesprächsrunde auf dem Hofplatz, bei schlechtem Wetter nutzen wir die Scheune.

Wenn Sie Interesse haben, dann melden Sie sich bitte bei Harald Görnig (harald@goernig.de) oder bei Uta Butt (uta.butt@cduplus.de / 02732 – 769470) an, damit wir besser planen können.

Allgemein
Veröffentlicht am: 6. Juli 2016

CDU Kreuztal auf den Spuren heimischen Bergbaus

Am 05.07 besichtigte die Kreuztaler CDU den Altenberg nebst seinen neu hergerichteten Ausgrabungsstätten sowie interessanten Schautafeln. Der stellvertretende Vorsitzende des Stahlbergvereins, Herr Rolf Golze, führte die Anwesenden über das historische Gelände und gab informative Einblicke in die Bergbaugeschichte, die bis in das Mittelalter reicht.
Die Christdemokraten dankten Herrn Golze stellvertretend für die aufwendigen Arbeiten rund um die geschichtsträchtigen Stätten, die ohne dieses ehrenamtliche Engagement so nicht erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden könnten – vielen Dank!

Allgemein
Veröffentlicht am: 24. Juni 2016

Sommerfrische mit Hofbesichtigung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

wir laden Sie herzlich zu unseren offenen Vorstandssitzungen und zu einer Sommerveranstaltung auf dem Bauernhof ein!

Für Ihre Terminplanung

Offene Vorstandssitzungen


05. Juli 2016, 18.30 Uhr

Vereinsführung Altenberg Stahlberg Müsen, Treffpunkt Altenbergparkplatz

06. September 2016, 19.00 Uhr

b-school in Hilchenbach-Allenbach

04. Oktober 2016, 18.00 Uhr

Kläranlage Kreuztal, Treffpunkt Parkplatz unter der HTS

 

Sommerfrische mit Hofbesichtigung
am Donnerstag, den 04. August 2016, um 14.30 Uhr

 

BIOLAND-Hof Eichenhof, Eichenhof 1, 57223 Kreuztal-Stendenbach

 

  • Rundgang über den Hof und durch die Ställe
  • Tiere auf der Weide
  • Geschichte und Zukunft des Eichenhofes
    - ab-Hof-Verkauf
    - regionale Vermarktung

Bei schönem Wetter gibt es Essen, Trinken und eine offene Gesprächsrunde auf dem Hofplatz, bei schlechtem Wetter nutzen wir die Scheune.

Der Vorstand des Stadtverbandes Kreuztal freut sich auf gute Gespräche und ein Wiedersehen mit Ihnen bei der einen oder anderen Veranstaltung!

 

Bitte melden Sie sich bei Harald Görnig (harald@goernig.de)

oder bei Uta Butt (uta.butt@cduplus.de / 02732 – 769470) an, damit wir besser planen können.

Allgemein
Veröffentlicht am: 12. Juni 2016

CDU Kreuztal hört zu

CDU Marktstand IDie Kreuztaler Bürger nehmen den sanierten „Roten Platz“ im Herzen der Stadt Kreuztal an, was auch der gut besuchte erste Wochenmarkt nach der Wiedereröffnung am 03. Juni eindrucksvoll belegte. Auch die örtliche CDU war vertreten und lud die Kreuztalerinnen und Kreuztaler auf eine Bratwurst mit Brötchen ein. Vor allem aber bot sie den Bürgerinnen und Bürgern ihr Ohr und suchte das Gespräch, um Anregungen, Kritik und Verbesserungswünsche im Hinblick auf lokale Themen aufzunehmen und über diese ins Gespräch zu kommen. Neben den wichtigen Themen der Kindelsbergkommune wurde viel und lebhaft über landes- und bundespolitische Fragen wie der sozialen Ungleichheit in NRW oder über sicherheitspolitische Fragen diskutiert, die die Menschen vor Ort nachdenklich stimmen. „Gerade in bewegten und teils stürmischen Zeiten ist es wichtig, dass die Parteien auf die Menschen zugehen, zuhören und das Gespräch suchen“, so Benjamin Fuhr. Gerade auch die dauerhafte und verlässliche Anwesenheit von Politik die sei wichtig, so die Vorsitzende der Union, Monika Molkentin-Syring.

Allgemein
Veröffentlicht am: 6. Juni 2016

VDSL in Kreuztal – Heestal wieder außen vor

Es ist sicherlich zu begrüßen, dass sich in Kreuztal internetmäßig
überhaupt was tut. Insofern ist der Ausbau der Telekom ein echter Lichtblick.

Doch es bleibt ein bitterer Beigeschmack, denn der Ausbau wurde eben nicht (so wie es gerne dargestellt wird) stadtweit durchgeführt. Da sind zum einen die sogenannten Nahbereiche um die Vermittlungsstellen, wo aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht ausgebaut werden durfte. Dies führt u.a. dazu, dass halb Krombach nicht mit VDSL versorgt werden wird. Man bemühe hierzu die Verfügbarkeitskarte der Telekom. Des Weiteren ist nicht nachzuvollziehen, wie eine 2,5 km-Glasfaserleitung neu nach Osthelden gezogen wird, gleichzeitig aber Mittel- und Oberhees wieder außen vor bleiben müssen, obwohl diese beiden Ortschaften die schlechteste Breitbandanbindung der ganzen Stadt haben. Und das, obwohl zumindest bis Mittelhees ein Glasfaserkabel zur Anbindung von Meiswinkel liegen müsste. Hier nach Einwohnerzahlen zu fragen, wirkt deplatziert. Das ist ein Schlag ins Gesicht der dort lebenden Mitbürger und der dort ansässigen Unternehmen. Da helfen auch die formulierten Versprechungen nicht weiter.

Außerdem sollte die Frage nach der Zukunft bzw. Nachhaltigkeit des Breitbandausbaus gestellt werden. 100 Mbit – schön und gut, aber was kommt in ein paar Jahren? Der Datenverkehr im Internet verdoppelt sich z. Zt. alle zwei Jahre. Und auf mehr als 100 Mbit hat die Telekom keine Antwort, da sie weiterhin auf die alte Kupferleitung setzt und nicht – wie die meisten anderen EU-Staaten – auf FTTB / FTTH (Glasfaser ins Haus). Insofern ist
jetzt schon absehbar, dass ein weiterer Ausbau wird stattfinden müssen, um eine international konkurrenzfähige Infrastruktur zu besitzen. Doch dies ist ein bundesweites Problem. Hier wäre die Politik gefordert, dementsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen.

Da die Leitungen in Mittel- und Oberhees noch oberirdisch verlegt sind, wäre es ein Leichtes, diese im Zuge eines Ausbaus gleich komplett durch Glasfaser bis ins Haus zu ersetzen. Damit würde man einmal Weitsicht beweisen und auch den Mitbürgern im Heestal zu einem zeitgemäßen Internetzugang verhelfen. Stattdessen wird man sich wieder – so denn ein Ausbau überhaupt erfolgt – auf Fördergelder stürzen, die nur einen 50 Mbit-VDSL-Ausbau erlauben (Vectoring und Fördergelder schließen sich aus) und diesen Zustand für 7 Jahre manifestieren werden.

Beim Breitbandausbau in Deutschland fehlen den verantwortlichen PolitikernMut, Weitsicht und Visionen. Er orientiert sich an der Telekom und nicht am Bedarf. Das ist bedauerlich.